Grande spettacolo!

Spektakel

Ein lang gehegter Wunsch ging an diesem Wochenende in Erfüllung. Die schönsten Geschenke sind bekanntlich solche, die einem auch selber gefallen. So war der Besuch einer AIDA-Aufführung in der Arena von Verona genau das richtige Geschenk für die Liebste. Schon öfter hatte ich versucht, Karten für eine der Tournee-Aufführungen zu bekommen, war aber jedes Mal gescheitert. Mal fehlte die Zeit, mal die Kohle, mal waren die Karten weg oder nur noch schlechte Plätze zu bekommen. Diesmal wollte ich es direkt in Verona probieren. Natürlich war die Samstagsvorstellung, die uns anreisetechnisch am Besten gefallen hätte, ausverkauft. Also probierte ich es am Freitag. Und siehe da: Spitzenplätze noch in Hülle und Fülle. Ich buchte 16. Reihe Mitte und war glücklich über den Kauf. Besonders schön: es war die Premiere der diesjährigen Saison.

Schoenes_Paar

Wir freuten uns riesig und fortan gab es nur ein Thema: Die Kleidungsfrage. Gar nicht so einfach, wenn man sich Abspecken verordnet hat und somit nicht genau weiß, ob der Konfirmationsanzug noch oder schon wieder passen würde. Außerdem musste das Outfit der besonderen Gelegenheit wegen auch schon etwas Besonderes haben. Bei der Liebsten war das klar: ganz ausgefallene Ohrringe. Ich hatte ihr passend zu den Tickets symbolisch zwei Legofiguren ans Ohr gehängt, winzige Pharaonen in der bekannt kantigen Lego-Optik. Das war witzig, aber vermutlich nicht edel genug. In Frage wären noch zwei Dekofiguren, Nofretete-Köpfe aus einem schweren Kunststoff, gekommen. Die sahen stylish aus mit viel Goldglitzer, hätten aber zarte Ohrläppchen in Kürze bis in Bauchnabelhöhe gezogen. Irgendwann habe ich all meinen Mut und einen Dremel zur Hand genommen und hab die Dinger vorsichtig ausgefräst. Von unten und oben so weit wie möglich alles rausgeholt. Anschließend die Stellen neu angemalt und schon waren satte 10 Gramm weniger am Ohr! Das Problem war gelöst. Bei mir sollte es eine Krawatte sein. Golden, mit ägyptischen Hieroglyphen drauf. Die waren im Internet schnell gefunden. Ebenso eine Textildruckerei, die den Binder für mich bedrucken konnte. Perfekt. Der Abend könnte kommen …

 

 

Davor war natürlich noch die Anreise gesetzt. Wir hätten fliegen können. Aber mit An- und Abfahrt, Parkplatz und Flug wäre der Tag auch rumgegangen und so fuhren wir mit Biggis automatischer, klimatisierter Jazzy. Angesichts der Mautabzocke in A und I und den unverschämten Spritpreisen wären wir vermutlich per Flug billiger weggekommen. So waren wir unabhängiger, konnten Hörbuch hören, die Alpen und unsere Zweisamkeit genießen. Das Hundeviech war auf Urlaub bei den Kids. Am Ziel angekommen lernten wir durch falsche Navieingabe erst einmal die hässliche Industrieseite von Verona kennen und schließlich das Vier-Sterne-Hotel Saccardi am Veroneser Flughafen. Zumindest der Schallschutz der Fenster war vier Sterne wert. Der Rest immerhin sauber und die Betten bequem. Man wird bescheiden.

 

Hundemüde und tierisch hungrig haben wir uns dann in die Altstadt begeben. Die Liebste hatte eine Kneipe ausgesucht, die noch nicht touristisch verseucht sein sollte. Sagte zumindest der Reiseführer 😉 Der warnte auch, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Mit Recht, wie es aussah. Die Innenstadt komplett für den Individualverkehr gesperrt und außen rum alle verfügbaren Parkplätze belegt. Bis auf den Einen, den ich immer finde. Tapfer die horrende Parkgebühr ignorierend sind wir dann an der Etsch entlang ins Städtchen gebummelt und haben das Lokal sogar gefunden. Natürlich alle Tische besetzt. Teils mit Einheimischen, teils mit Touries, aber überwiegend mit jungen, lärmenden Italienern. Der Patrone bugsierte uns zu anderen an den Tisch und wir wählten aus der deutschen Karte. Ganz offenbar wirklich nur eine Übersetzung und keine Abzock-Karte mit Touriepreisen. Ich war auf Pferdefleisch scharf, das in Verona Tradition hat und die Liebste wollte Kutteln, ebenso Veroneser Spezialität. Die gab es leider nicht, dafür eine Ragout vom Pferd mit Polenta. Diese Pastissada di caval ist ein in Amarone tagelang eingelegtes und anschließend stundenlang darin gekochtes Pferdefleisch, eine Art Gulasch. Wunderbar zart und voll von diesem unvergleichlichen Aroma dieses lombardischen Weins, den ich auch dazu trank. Davor noch eine Bollito Misto, eine gemischte Wurst- und Schinkenplatte mit würzigem Mortadella, Salamis und Schinken der Region. Dazu ein tolles Olivenöl und frisches Brot. Da möchte man ewig so sitzen bleiben und den Balztänzen der brunftigen Jugend zuschauen. Zierliche Italienerinnen, die sich aufreizend und selbstbewusst in wunderschönem Fummel den Jungen präsentieren, die gockelartig herumkrakeelen und feurige Blicke aussenden. Ach ja, lang ist es her … 😉

Henning

Gelateria

Natürlich war es logistischer Blödsinn, eine solche Stadt am Tag und die Arena am selben Abend zu erkunden. Und das auch noch am ersten richtig heißen Tag diesen Jahres. Ziemlich müde von der Anfahrt und dem Amarone vom Vorabend sind wir zu spät aus den Federn gekommen und hätten um ein Haar das Frühstücksbuffet verpasst. So waren es nur ein paar traurige Reste, die uns für den anstehenden Stadtbummel stärken konnten. Per Navi haben wir uns dann an den zentralen Startplatz der ganzen Touristenscharen, dem Piazza di Bra, angeschlichen, auf dem auch gleich die Arena in der gleissenden Sonne liegt. Davor ein kleiner Park. Und darin, genauer: in dessen Schatten, fast alle Touristen. Also schnell das berühmte, beeindruckende Gemäuer fotografiert und den Strömen in die Stadt gefolgt. Hatten wir am Vorabend noch einen pittoresken Stadtteil mit morbidem Charm erlebt, schleppten wir uns nun durch eine Altstadt voller angesagter Modeboutiquen. Von Prada bis Gucci – alle da. Nicht da: kleine Kneipen, Cafés oder Imbisstuben, von denen der Reiseführer so geschwärmt und den unsere fast frühstückslosen Mägen so sehnlich erhofft hatten. Dafür Ristorantes mit den Ausmaßen von Fußballfeldern, die dürftig belegte Pizzen für 20 Euro feilboten.

Mauer

Nicht mit uns! So haben wir uns tapfer weiter durch diesen Tourismus-Moloch gekämpft. Wie gerne hätten wir uns in ein Straßencafe gesetzt und über diese Menschen abgelästert! Immerhin haben wir ein Bimmelbähnchen geentert und sind mit diesem durch die Randbezirke der Altstadt gekutscht worden. Diese Fahrt hat mich inspiriert, wo ich am nächsten Tag hätte hinfahren können und – vor allen Dingen – wo nicht hin, wenn wir denn noch Zeit dafür gehabt hätten. So haben wir uns dann noch das Wohnzimmer der Stadt, die Piazza di Erbe, ein Marktplatz, angeschaut und sind mit Grauen weiter geflüchtet vor den hässlichen Nippesständen. Weiter zum berühmten Julia-Balkon, den ein findiger Mafiosi in den dreissiger Jahren an einen alten Palazzo bauen ließ und behauptete, es sei der Balkon, von dem die shakespearische Julia ihren Romeo anschmachtet hätte. Dazu kam noch eine Juliastatue, von der es heißt, wenn Verschmähte ihre rechte Brust berühren, würde die Liebste sie dann doch noch erhören. Entsprechend abgegriffen war die Titte. Davor ein Grundrauschen durch das Klicken der tausend Fotoapparate und dem Wedeln der Fächer der in der Hitze transpirierenden Damen. Die Wände im Torbogen zum Hof mit Liebesbotschaften vollgemalt, davor kreischende, giggelnde Teenies mit Eddingstiften auf den Schultern ihrer Lover, mehr oder weniger sinnige Sprüche über verblassende, ältere kritzelnd. Wir sind weiter gewankt, auf der Suche nach Ess- oder Trinkbarem, nach dem Parkhaus mit der rettenden Jazzy (und hatten prompt zunächst das falsche Parkhaus angelaufen). Irgendwann sind wir der Hitze und dem Touri-Irrsinn entkommen und haben uns ins airkonditionierte Hotel verkrochen, um uns frisch und noch schöner zu machen für den Abend.

 

Angesichts der Hitze kamen mir Zweifel, ob es denn noch angemessen sei, in Anzug und Krawatte in der Arena einzulaufen. Genauso gut hätte ich gleich prophylaktisch ins Krankenhaus fahren können, um den drohenden Hitzschlag behandeln zu lassen. Aber es wäre mir peinlich gewesen, als Einziger in sportlichen Klamotten dort rumzulaufen. Also hab ich mir den Binder umgezwängt, der sich als zu kurz erwies. Und das Hemd ging auch nicht zu. Das war dann wenigstens eine kleine Lüftermöglichkeit. Das Hotel offerierte uns ein Opern-Buffet. Für 8 Euro gab es ein paar belegte Plätzchen. Das sah so dürftig aus, dass wir tapfer verzichteten und auf Nahrhafteres in der Arena hofften. Immerhin gab es einen Shuttle-Service, der uns zur Arena bringen würde.

 

Denkste. Er hätte bis 100 Meter ranfahren können. Tat er aber nicht, sondern schmiss uns einen Kilometer vorher raus (weil er da parken konnte). Nach 10 Metern Fußweg hatte ich die restliche Flüssigkeit aus mir raus und in mein Hemd hinein transpiriert. Gottseidank ging ein leichter Wind und wir fanden ein schattiges Plätzchen im kleinen Park. Die Vorstellung sollte erst um 21:15 Uhr beginnen, der Einlass für „Promis“ wie uns erst um 20:30 Uhr. Der „Pöbel“ durfte schon Stunden vorher rein und sich ein Plätzchen auf den Steinstufen suchen. Dafür konnte man sich Kissen kaufen und anderes, weniger sinnvolles Zeug. Nur keine Getränke! Nirgends! Und zu Essen hätte es auch nur in den überteuerten Ristorantes gegeben. Jetzt wäre ich bereit gewesen, meine Eintrittskarte gegen was Essbares einzutauschen, wenn es denn noch einen Platz gegeben hätte.

 

Dann entdeckten wir doch noch einen Stand mit ekelhaft süßem Granitee (ich) und erfrischendem Wasser (die Liebste). Das Schauspiel vor der Arena war schon die halbe Miete. Diese Mischung aus luftigen Tourie-T-Shirts, sexy kleinen Schwarzen (ich meine die Klamotten), wallenden Abendgarderoben und schwarzen Anzügen, von runtergerissenen Backtrackern, quietschbunten Touriebäuchen, goldglitzerbehängten Mamas, rassigen, highgeheelten Püppchen und ihren ergrauten Latin Lovern, die um die Arena flanieren, um zu sehen und gesehen zu werden – herrlich. Mein Hemd war fast wieder trocken und wir begaben uns zum Einlass. Unterwegs begegneten uns noch Nina Eichinger, die Moderatorin und ein uns unbekannter Mann (Roberto Villanzon, ein Opernstar, wie sich herausstellen sollte), umringt von einem Filmteam. Jetzt wurde uns klar, dass hier mehr ablief als nur eine Premiere. Plakate hatten das schon gezeigt: Dieses Jahr wiederholte sich die erste Aufführung in der Arena die Verona zum hundertsten Mal. Und die Inszenierung war zum ersten Mal in die Hände von experimentierfreudigen Spaniern gelegt worden. Die Truppe La Fura dels Baus ist bekannt für extreme Inszenierungen. Der Dirigent sollte ein Shootingstar aus Israel sein und die Titelrolle von einer Japanerin gesungen werden. Kein Wunder, dass tutti Verona, wenn nicht ganz Italia, vor Ort war. Stars, Sternchen, Politiker, ein Auflauf wie bei einer Oscarverleihung, roter Teppich und uniformierte Ehrengarde inklusive. Und wir mitten drin.

 

Am Eingang zum Innenraum hatten sich TV-Teams postiert und filmten was das Publikum hergab. Natürlich entdeckte uns eine Kamera und hielt voll auf uns drauf. Schon ein komisches Gefühl. Aber auch irgendwie logisch, schließlich sind wir ja auch ein Augenschmaus ;–). Unsre Plätze waren optimal. Nicht zu eng und gut gepolstert. Das Parkett ist leicht ansteigend angelegt, sodass man bestens sehen kann. Und gut gesehen wird. Das Publikum auf der Steinstufen begrüßt johlend bekannte Promis. Reporter und Fotografen wuseln herum, Blitzlichtgewitter gehen auf einen Italiener vor uns nieder, der mir irgendwie bekannt vorkommt. Ein alternder Fußballstar oder ein Rennfahrer, so sieht er jedenfalls aus, mit einer knackigen, gut 25 Jahre jüngeren Begleiterin im extrem winzigen Schwarzen. Das Publikum hier ist sehr gemischt. Die Abendgarderoben überwiegen, aber es gibt auch Hemdsärmelige. Ich wäre leger sicher nicht mehr aufgefallen als sowieso schon. Einer trägt Jeans, aber mit Stehkragenhemd und knallroter Fliege. Ein schöner Mann. Überhaupt gibt es viele schöne, elegante Menschen um uns herum. Gottseidank aber auch das Gegenteil. Wir fühlen uns sauwohl in der Mitte.

 

Die Bühne ist bis auf einen großen Doppelkran und merkwürdige schwarze Plastiksäcke auf den Stufen leer. Sollten hier nicht Pyramiden stehen? Merkwürdig. Es ist noch hell, ein laues Lüftchen geht. Bis auf das dumpfe Grollen unserer Mägen (zur Erinnerung: seit dem Frühstück ohne feste Nahrung) geht es uns fantastisch. Wir sind gespannt wie Pennäler vor der ersten Schulaufführung. Statisten kommen auf die Bühne, in ägyptisch anmutende Kleidung gehüllt. Einige in Safarianzügen. Ganz geschäftig wuseln sie auf der Bühne rum. Irgendwann begreifen wir, dass sie Szenen einer archäologischen Expedition darstellen. Quasi als Vorgruppe zum Haupt-Act. Das ist witzig. Es laufen ganz viele verschiedene Szenen gleichzeitig ab. Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Auf der riesigen Bühne geht es richtig ab. Dabei bauen sie auch ein Bühnenbild auf: Sie „graben“ Statuen aus, Steinblöcke mit Hieroglyphen drauf, bauen sie zusammen und ein Archäologe versucht, die Inschrift zu entziffern. Man sieht zwei monumentale Stein-Köpfe, innig aneinander geschmiegt. Offenbar ein Liebespaar. Die Statuen werden auseinander genommen, in Kisten mit der Aufschrift „British Museum“ verpackt.

 

Während der letzten Szenen ist es dämmrig geworden, das Orchester hat Platz genommen und die Ouvertüre erklingt. Plötzlich steht Radames, der ägyptische Feldherr, der die äthiopische Sklavin Aida liebt, auf der Bühne und legt los. Das Spiel beginnt. Ich bin enttäuscht. Die Stimme kommt dünn und leise zu uns rüber, das Orchester ist nicht transparent zu hören, die leisen Streicher sind kaum da. Dabei wird die Akustik der Arena doch so gelobt! Und die Bühne ist immer noch leer. Das ist alles irgendwie verstörend. Gottseidank ist die Aida stimmgewaltiger. Überhaupt kommen die weiblichen Stimmen besser, klarer rüber. Auch der riesige Chor ist in seinem Stimmenumfang ergreifend. Irgendwann hat sich auch das Gehör an die Akustik gewöhnt und ich bin zufrieden. Während einer Arie bewegen sich plötzlich die schwarzen Würste auf den Arenastufen und es entfalten sich gewaltige Wüstendünen. Eine geschickte Beleuchtung zaubert daraus eine äthiopische Wüstenlandschaft, die Bühne lebt plötzlich, überall kommen Statisten hervor, spielen das äthiopische Volk. Wir sind gebannt und verzaubert.

 

Ich erinnere mich an meinen ersten Cinemascope-Film, im ersten Breitwandkino in Frankfurt. Es lief ein Western und man musste den Kopf von ganz weit links nach ganz weit rechts drehen, um den Reitern zu folgen, die da über die Leinwand ritten. Das war eine ganz neue Seh-Erfahrung und gab einem das Gefühl, mittendrin zu sein im Geschehen. Genauso war das jetzt hier in der Arena. Rechts liefen andere Szenen ab als links und in der Mitte agierten die Solisten. Die Mimik und Gestik von Opernstars ist ja begrenzt. Sie laufen wenige Schritte auf und ab, breiten die Arme aus oder reißen sie theatralisch an die Brust. Dabei schauen sie meist ins Publikum, selten zum Spielpartner. Das gibt optisch nicht viel her. Und wenn man dann auch nicht versteht, was sie singen, wird es mitunter ganz schön langweilig. Nicht so hier in der Arena. Immer ist irgendwo etwas los. Soldaten in futuristischen Phantasieuniformen geben sowohl die ägyptische Armee als auch die Bühnenarbeiter, die dauern etwas auf- und umbauen. Sie haben blinkende Lichter an ihren Kleidern. Es blitzt und funkelt. Überhaupt wird viel mit Licht gespielt. Ein riesiger leuchtender Ballon schwebt als Mond über der Bühne. Wir haben nicht zu sehenden, zunehmenden Mond. Einen Moment überlege ich, wie das wohl in ein paar Tagen aussieht, wenn ein zweiter, kleinerer Vollmond neben dem großen über der Arena schwebt.

 

In den Pausen gockelt man herum. Ciao hier, Küsschen dort. Man kennt sich, zeigt, dass man dazu gehört, das man auch da ist. Überall wird mit den Smartphones irgendetwas weltbewegend Belangloses hinaus gezwitschert. Überhaupt nerven diese Smartphones. Währende der Vorstellung blitzen ständig irgendwo Monitore auf. Da wird gefilmt und fotografiert wie verrückt. Dabei sind die Aufnahmen mehr als dürftig. Und die Blitze, die verbotenerweise dennoch verwendet werden, reichen ja eh nur zwei Meter weit. Es gibt sogar Leute, die fotografieren mit DIN-A-4-großen Tabletts und schauen danach auch noch nach, ob die Aufnahme was geworden ist.

 

Dann kommt der berühmte zweite Akt mit dem Triumphmarsch. Wie es scheint, die einzige Szene, wegen der die Menschen hier herkommen. Man kennt das von Erzählungen oder von Fotos und Videos: Menschenmassen in glitzernden Roben defilieren vor dem Ägyptischen König und präsentieren die Schätze, die sie den Äthiopiern abgenommen haben. Da sind dann auch Tiere dabei, Elefanten, Löwen, Dromedare. Irgendwie haben wir das auch erwartet. Aber diesmal kommt alles anders: Die Tiere sind riesige, bewegliche Gerüste wie aus einem Technikbaukasten, die Streitwagen sind Segway-ähnliche Elektrokarren. Es werden Fässer hineingerollt, die denen mit Atommüll ähneln, Kisten auf denen „requisizione“ steht. Kinder in Ketten, geknechtete Gefangene, mit Peitschen in Zaum gehalten. Und große, glitzernde Quader, die an Edelsteine erinnern (und noch eine große Rolle spielen werden). Eine sehr moderne Form des Triumphzuges. Zuerst war ich enttäuscht. Eine Italienerin vor uns drehte sich in der Pause um und fragte, wie es uns gefalle. „We miss the animals!“ war unsere Antwort und die Dame nickte bestätigend. Aber ich habe mir noch einmal Videos vergangener Aufführungen angeschaut. Das ist dämliches Disneyland. Dümmlich auf ägyptisch gekleidete Komparsinnen tanzen wie Tanzmariechen im Karneval. Das ist irgendwie antiquiert. Und denkt man an die Tiere, denen das kaum so gefallen haben wird wie dem Publikum, ist man froh, eine moderne Interpretation geboten zu bekommen. So wie La Fura dels Baus das gemacht haben, ist es schon gut. Sehr beindruckend alles. Natürlich auch durch die Hunderte von Komparsen, die da plötzlich alle auf der Bühne stehen.

 

Im Laufe des Abends werden im Hintergrund die „erbeuteten“ Quader mittels der Doppelkräne in der Bühnenmitte aufeinander geschichtet und ergeben ein riesiges, kreuzförmiges Gewölbe, das im Licht der Scheinwerder glitzert und die Protagonisten auf der Bühne tausendfach in seinen Facetten widerspiegelt. Ein tolles, beeindruckendes Bühnenbild. Im dritten Akt wird die Bühne geflutet, ein Statist kurbelt wie wild an einer Seilwinde und zieht ein Boot über den Nil, Krokodile kriechen durch das Nass. Radames verrät sein Volk und links am Bühnenrand wird ein Krokodil gegrillt. Komparsen halten überdimensionale Palmwedel, die sich dramatisch im Wind bewegen. Darüber wieder der riesige Mond und das glitzernde Gewölbe, das sich unaufhaltsam nach unten neigt und zum Schluss Aida und ihren Liebhaber unter sich begräbt. Verhaltener Applaus brandet auf. Viele Leute sind schon im Gehen begriffen. Da sind wohl Einige enttäuscht über die moderne Inszenierung. Später lesen wir harsche Kritiken: „Desaster am Nil“ nennt es ein österreichischer Kommentator. Wir fanden es einfach toll, mit unserem banausischen Opernverstand. Es war ein einmaliges Erlebnis. Davon werden wir noch unseren Enkeln erzählen.

 

Doch vorher galt es, zurück zum Shuttles zu gelangen. Was angesichts des flauen Gefühls in unseren Mägen und den Menschenmassen auf der Piazza nicht so einfach war. Alle Cafés hatten natürlich trotz der frühen Stunde (halb zwei) noch geöffnet und boten Post-Opera-Snacks an. Ein Blick auf die Preise und die restlos besetzten Tische ließen uns auf eine noch offene Imbissbude hoffen, aber selbst McDonalds hatte schon geschlossen. So sind wir erschöpft, müde, aber sehr glücklich im Hotel ins Bett gefallen, mit der Hoffnung auf ein reichhaltiges Frühstück. Waren wir gestern zu spät zum Frühstück erschienen und glaubten, es mit den Resten zu tun zu haben, wurden wir heute Morgen darüber belehrt, dass das Buffet offenbar immer so dürftig ausfällt. Gut, die Italiener legen nicht so viel Wert aufs Frühstücken, aber von einem 4-Sterne-Laden kann man mehr erwarten. Nicht mal gekochte Eier gab es. Die Krönung aber war das Rührei. Bröckelig wie ein alter Käsekuchen und mit penetrantem Pasteurisierungsgeschmack – ekelhaft. Ich hab es trotzdem runtergewürgt. Der Hunger hat’s reingetrieben.

 

Auf der Rückfahrt wollte die Liebste lieber über Landstraße fahren und bella italia gucken. Da lag der Gardasee gerade richtig und das herrliche Sommerwetter lud geradezu dazu ein, diesen Abstecher zu machen. Kaum waren wir am See angekommen, schlief die Liebste friedlich neben mir und verpasste die tolle Urlaubsstimmung, die das Seepanorama ausstrahlte. Ich war allerdings auch zu müde, um außer dem Verkehr noch etwas Anderem Aufmerksamkeit zu schenken. Zum Schluss noch ein fetter Stau auf der Brennerautobahn, die uns wieder auf die alte Brennerstraße zwang, was zwar wiederum wunderschön, aber leider auch ebenso anstrengend war. Die Liebste verschlief es sowieso. Österreich ließ uns noch eine Tiroler McDonalds-Filiale testen und für mies empfinden. Wie wollten einfach nur nach Hause. Ich bin an diesem Abend gleich wie tot ins Bett gefallen. Die Träume aber waren genauso schön wie die vergangenen Tage. Noch einmal durfte ich mit meiner attraktiven Frau dieses Schaulaufen erfahren. Ich war Radames und die Liebste Aida. Aber im Gegensatz zur Oper ging es gut aus. Als passendes i-Tüpfelchen übertrug noch das ZDF am Sonntag genau diese Premiere, wir waren sogar kurz mit im Bild. Daher auch die Begegnung mit Nina Eichinger und Roberto Villanzon, die das Ganze moderierten. Sehr interessant, die Szenen auch noch einmal aus dieser Perspektive zu erleben. Da stimmte dann auch die Akustik und deutsche Untertitel ließen die Story noch besser verstehen. Das war dann der krönende Abschluss dieses tollen Wochenendes.

 

Jetzt müssen wir aufpassen, dass wir nicht in ein kulturelles Loch fallen. Etwas Kontrast täte gut. Vielleicht ein AC/DC-Konzert in der Royal-Albert-Hall. Mal sehen. Wir haben gemeinsam noch viel vor …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.